Bildungstouren

Die Agronauten e.V. bieten Bildungstouren in der Region Freiburg an. Gerade mit Schulklassen zeigte es sich, dass das Erleben von Nachhaltigkeitsthemen viel stärker zu Reflexion führt. Oft ist es sonst zu abstrakt (siehe auch Publikation von Volz “Nachhaltigkeit ist er-Leben“). Aber auch für diejenigen, die sich zu den Themen regionale Wirtschaftssysteme, partizipative Strukturen, Ernährung und Landwirtschaft weiterbilden wollen, können diese Touren interessant sein. Es ist auch kein Geheimnis, dass diese Lernausflüge oftmals durch gutes Essen und Trinken einen besonderen Reiz bekommen.

Wir haben bereits mit Vereinen, Banken, internationalen SchülerInnen und Studierenden, Landwirten usw. diese Touren unternommen und haben sehr positive Erfahrungen gemacht. Umfang, Schwerpunkte, Transport etc. können flexibel arrangiert werden. Diese Touren gibt es in Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Hindi.

Bei Interesse melden Sie sich einfach unter info AT agronauten.net

BildungstourenKonkret bieten wir drei Touren an:

Tour entlang der Wertschöpfungskette der Regionalwert AG

Wie kann nachhaltige Regionalwirtschaft funktionieren? Hier können wir ein Modell erleben, welches Bürgerengagement, regionale Wertschöpfung, ökologische Kreislaufwirtschaft durch kleinere/mittlere Unternehmen umsetzt. Die Regionalwert AG und ihr Gründer C. Hiss haben dafür bereits viele Auszeichnungen bekommen. Bei der Tour kann man die Betriebe aus den Bereichen Produktion, Verarbeitung und Verkauf kennenlernen und den Weg eines Produktes vom Feld zum Laden oder zum Esstisch verfolgen. Gleichzeitig lernt man etwas über die Chancen und Herausforderungen nachhaltigen Wirtschaftens.

Das 15km Gericht

Ein Gericht in einer professionellen Restaurantküche selber (unter Anleitung) kochen, dessen Zutaten man vorher bei den Produzenten in der Region (Umkreis von 15km z.B.) abgeholt hat, ist die Idee des 15km Gerichtes. Wenn wir im Supermarkt eine Tiefkühlpizza kaufen sind die Zutaten gar nicht oder nur zu sehr geringem Anteil regional und saisonal. Erst jetzt erkennt man die wahren Kosten eines solchen Systems – diese werden zunehmend in der Wissenschaft, Gesellschaft und Politik diskutiert (Emissionen, Lärm, Stress, Biopiraterie, Zerstörung einheimischer Regionalwirtschaften durch lange Transportwege, etc). Bei dieser Tour macht man das eigentlich Selbstverständliche: sich von der Nahrung zu ernähren, die um einen herum wächst/produziert wird. Was für unsere Großeltern noch normal war ist jetzt etwas besonderes. Hier kann man aber auch einen klaren Bezug seiner Ernährung zu Auswirkungen in der Regionalwirtschaft, Umwelt etc. erkennen. Schließlich sieht man ja wo das Essen herkommt.

Besuch beim Bauernhof

Immer interessant für Schulklassen, die sich mit Boden, Biodiversität und Landwirtschaft beschäftigen. Vor Ort ins Gespräch mit Bauern und Bäuerinnen kommen. Nahrungsmittelproduktion, Landschaftsgestaltung und Verwaltung natürlicher Ressourcen erfahren.